Refugee Talks

… besteht aus 6 Performances, die im Ruhrgebiet und in Berlin lebende Geflüchtete zusammen mit hier aktiven Theatermacher*innen erarbeiten.

Alles über die Hintergründe, Projektpartner und Eintrittspreise ist unter INFOS zu finden.

REFUGEE TALKS – FINALES WOCHENENDE IN DORTMUND UND DUISBURG

Zum Finale von „Refugee Talks“ sind am kommenden Wochenende noch einmal drei Performances zu erleben:

1.) „Ich habe da eine Wunde …“ von Theater Arbeit Duisburg. Diese Performance von Ebla Sadek und André Lewski hat am FR 23.03. um 19 h PREMIERE im Tomorrow Club Kiosk in Dortmund, am SO 25.03. um 18 h beschließt ihre Aufführung im Duisburger Lokal Harmonie die Reihe „Refugee Talks“.

2.) Nach ihren gemeinsam absolvierten beeindruckenden Premieren am 24.02. im Tomorrow Club Kiosk zeigen das Transnationale Ensemble Labsa und Freie Radikale ihre Performances „Krieg“ und „What`s up with that?“ noch einmal gemeinsam – diesmal in Duisburg, am SA 24.03. ab 18 h im Lokal Harmonie.

Download der Fotos für Pressezwecke.

Einblicke in die Arbeit des Transnationalen Ensemble Labsa geben zwei zwischenzeitlich veröffentlichte Radiobeiträge mit Yacouba Coulibaly und Emilia Hagelganz:

Vergessen im akustischen Raum

Am kommenden Samstag bieten Ahmed Almoulky und Harald Schulte zum zweiten Mal ihre Tanzperformance »Oblivion«  dar.  Diesmal breiten die beiden professionellen Tänzer ihren akustischen Teppich im Bochumer ZEITMAULtheater aus.

Einen kleinen, visuellen Vorgeschmack bieten die Fotografien von der Premiere in Duisburg vor knapp zwei Wochen. Den Weg zur Aufführung am Samstag, 10. März, um 18 Uhr in Bochum findet ihr hier.

Im Lokal Harmonie schaukeln

Am morgigen Freitag, den 9. März, wird es wieder um die krumme Linie und ihr Überschreiten gehen. Nach der Premiere von »Und jetzt schaukle« im Bochumer ZEITMAULtheater vor nicht ganz zwei Wochen werden die Videoleinwände nun im Duisburger Lokal Harmonie aufgebaut.

Wie freuen uns über viele Gäste und eine erneut spannende Performance zum Thema Migration. Bei der Premiere war der Fotograf Frank Kurczyk zugegen und hat einige Momente festgehalten, um sie mit dem Refugee Talks Blog zu teilen. Hier gehts zur Route nach Duisburg.