Refugee Talks

… besteht aus 6 Performances, die im Ruhrgebiet und in Berlin lebende Geflüchtete zusammen mit hier aktiven Theatermacher*innen erarbeiten.

Alles über die Hintergründe, Projektpartner und Eintrittspreise ist unter INFOS zu finden.

Washing dirty laundry, Dortmund

Foto: Thomas Enbergs

 

„Ich rede über den akuten Zustand von Afrikanern in Libyen. Also auf dem afrikanischen Kontinent. Die fliehen vor dem Krieg, vor dem Elend, vor dem Hunger  und der Arbeitslosigkeit und werden anschließend verkauft, wie früher, wie Gemüse auf dem Markt. Die Erde dreht sich und die Menschen ebenfalls mit ihrem Verstand.“

Der Text von Yacouba Coulibaly (Darsteller des Transnationalen Ensemble Labsa) erklingt an diesem Abend wie ein Mantra aus der Nacht.

Zitate von Soldat*innen

… rezitierten die drei Schauspieler*innen der Freien Radikale am vergangenen Samstag bei der Premiere von »Krieg« im Tomorrow Club Kiosk im Dortmunder Union-Viertel.

Die Zuschauer*innen im bis auf den letzten Platz gefüllten Kiosk waren dazu angehalten, sich mit den persönlichen Geschichten der drei Geflüchteten auseinanderzusetzen.  Sie zeigten private Familienportraits und gaben ihre Erinnerungen aus der Heimat preis.

Parallel dazu trugen Sie etliche Zitate von Soldat*innen über den „Alltag“ neben dem Kriegtreiben in den Krisenregionen dieser Welt vor. Es eröffneten sich zwei Realitäten von Krieg, die sich zwar an den gleichen Schauplätzen ereignen, und doch gegensätzlicher kaum sein könnten. Denn die Grundlage des Alltags der Soldat*innen im Krieg ist, was dem Alltag der Bevölkerung und eben der hiesigen Protagonist*innen die Grundlage entzieht.

Die nächste Aufführung findet am Sonntag, den 11. März, im ZEITMAULtheater Bochum statt.