War

Sat. 24th Feb, 7 PM, Tomorrow Club Kiosk, Lange Str. 98, 44137 Dortmund, Route
Sun. 11th Mar, 6 PM, ZEITMAUL theaterImbuschplatz 11 , 44787 Bochum, Route
Sat. 24th Mar, 6 PM, Lokal HarmonieHarmoniestr. 41, 47119 Duisburg, Route

The theatre performance “War” approaches the individual aspects of soldiers war experiences in the crisis areas. By starting with the motivation and the decision to go to war and finishing with the traumata of returning the different stages in a life of exception are made experiencable.

This play is the third production by the drama group Freie Radikale which consists of of one actress and two actors who have escaped the war situation in their home country and are living in Germany for more than three years now. In their artistical treatment they raise the questions: Is it possible at all to practice the conduct of war?And: In what way does war change the people?

Based on these authentic statements they approach the partly heroic perspectives and partly traumatic soldiers’ experiences. It is an attempt to make the incomprehensible tangible.

THEATRICAL PERFORMANCE  Ahmad Al Mghrbi, Ghamkin Omar, Nour Al-Estwany

FREIE RADIKALE

… the Ruhr areas hybrid contemporary theatre stages a mixture. In their collage-like combinations they search and experiment with border violations, decategorization and ambiguous images.

The Freie Radikale feel rooted in the multi- and intercultural shaped Ruhr area. As an self-evident part of their own identity as an artist they perceive its diversity as an authentic basis for their work.

WEB  freieradikale.eu

Zitate von Soldat*innen

… rezitierten die drei Schauspieler*innen der Freien Radikale am vergangenen Samstag bei der Premiere von »Krieg« im Tomorrow Club Kiosk im Dortmunder Union-Viertel.

Die Zuschauer*innen im bis auf den letzten Platz gefüllten Kiosk waren dazu angehalten, sich mit den persönlichen Geschichten der drei Geflüchteten auseinanderzusetzen.  Sie zeigten private Familienportraits und gaben ihre Erinnerungen aus der Heimat preis.

Parallel dazu trugen Sie etliche Zitate von Soldat*innen über den “Alltag” neben dem Kriegtreiben in den Krisenregionen dieser Welt vor. Es eröffneten sich zwei Realitäten von Krieg, die sich zwar an den gleichen Schauplätzen ereignen, und doch gegensätzlicher kaum sein könnten. Denn die Grundlage des Alltags der Soldat*innen im Krieg ist, was dem Alltag der Bevölkerung und eben der hiesigen Protagonist*innen die Grundlage entzieht.

Die nächste Aufführung findet am Sonntag, den 11. März, im ZEITMAULtheater Bochum statt.

Gestern in Bochum, heute in Dortmund

Bei der gestrigen Premiere von »Und jetzt schaukle« im ZEITMAULtheater Bochum teilten die Schauspieler*innen die Bühnen mit Zeichnungen und Videoanimationen auf zwei Leinwänden. Die “krumme Linie”, die die Protagonist*innen auf der Bühne szenisch thematisierten, mussten auch die Besucher*innen beim Betreten des ZEITMAULtheaters in Form einer Kreidelinie auf dem Boden überschreiten.

Heute Abend um 19:00 Uhr geht es im Tommorow Club Kiosk in Dortmund weiter mit einer Doppelpremiere: Die beiden Performances »Krieg« von den Freien Radikalen und »Refugee Talks – What’s up with that?« vom Transnationalen Ensemble Labsa werden zum ersten Mal öffentlich dargeboten.

Wir freuen uns auf viele Gäste und einen spannenden Abend!

Hier geht´s auf zum  Tommorow Club Kiosk.